Startseite
  Archiv
  Über mich
  LOLA
  CHANCE
  MAYA
  KELLY
  Solana & Damita
  Bübe
  Lexi & Gleini
  Fische
  Pferde
  Videos
  Fotos
  Meine Tierengel
  Sprüche
  Celinas Geschichte
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  LOLA FOTO SHOW
  Video über Pitbulls
  Podenco-SOS
  Tteam Deutschland
  Linda Tellington Jones
  Tierhilfe Süden
  Louis Dog
  Pampered Puppy
  Glamour Dog
  Hundehimmel
  Windhundehalsbänder
  Petsnature
  Galgos in Not
  Lola´s Züchter
  Gesunde-Hunde-Forum
  Hunderassen
  Chihuahua-Forum


http://myblog.de/my.animales

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Mein erstes Tier habe ich zu meinem 5.Geburtstag bekommen, ein Meerschweinchen.
Mimi wurde nur 3 Jahre alt da der Tierarzt sie leider falsch behandelt hatte und auch ein Tierarztwechsel keine Rettung mehr brachte.
Image Hosted by ImageShack.us
Noch bevor Mimi starb haben wir Bärli unseren Kater bekommen (die Katze meiner besten Freundin hatte Junge bekommen). Leider hatten wir ihn nicht mal ein Jahr da ich allergisch geworden bin. Er bekam einen guten Platz bei einer anderen Katze.
Image Hosted by ImageShack.us

Mit 10 habe ich dann zusammen mit meiner Schwester einen Wellensittich bekommen. Fipsi bzw Hudo war extrem zutraulich, hat jeden Morgen mit uns zusammen gefrühstückt. Trotz das wir uns viel um ihn gekümmert haben war er natürlich einsam und ständig in der Mauser, logisch man hält Vögel eben nicht einzeln. Unsere Eltern wollten aber leider keinen zweiten Vogel so haben wir ihn in eine große Vogelvoliere gegeben und ihn noch des öfteren besucht, er hatte es dort wirklich sehr gut. Vielleicht lebt er ja sogar noch,er wäre jetzt 13 Jahre alt.
Image Hosted by ImageShack.us

Mit 13 habe ich mir meine erste Maus heimlich gekauft, Quinnie.
Ich hatte sie fast überall dabei, auch in der Schule, jeder kannte Quinnie schon :0) Sie war sehr zahm und hat sogar auf ihren Namen gehört. Sie wurde über 2 Jahre alt war nie krank und ist friedlich eingeschlafen.

Damit Quinnie nicht alleine sein musste, ist einen Monat später Bonnie mit ihren 11 noch saugenden Babys eingezogen :0))
Es waren Futtermäuse ,sie taten mir einfach leid, da musst ich sie doch mitnehmen.
Bonnie wurde ca. ein Jahr später eingeschläfert, die Tierärztin kam zu uns und sie ist bei Gerda in der Hand eingeschlafen.

Die Babys von Bonnie :Rocky, Greg, Anton, Bommel, Einstein, Percy, Tiffi, Zwinsi, Terry, Lilli, Bunny wurden alle zwischen 1,5 - 2 Jahre alt.

Charly unser Teddyhamster wurde fast 3 Jahre alt, er hatte eine gewissen ähnlichkeit mit einer Schildkröte, er war nämlich genauso langsam in allem was er tat :0))

Meine erste Ratte war Kimi, ein große schwarze Ratte vor der ich anfangs selber angst hatte :0))
Sie wurde extrem zahm war eigentlich fast schon wie ein Hund.
Wenn ich am Boden sass und gemalt habe kam sie immer und hat mir die Stifte geklaut :0)) Die letzten 2 Monate bevor sie starb hab ich sogar mein Bett für sie geopfert. Ich hatte ihr natürlich auch Gesellschaft geholt, Diesel und Leines aaber als sie alt wurde wollte sie nicht mehr mit denen zusammen sein zumindest nicht die ganze Zeit. Sie hatten einen großen Käfig aber dennoch hat Kimi raus gefunden wie die Türchen aufgehen, sie wollte einfach nicht mehr im Käfig sein. Deshalb hab ich damals mein Hochbett umgebaut, Matratze runter, Plastikplanen und Decken hoch. So war sie nicht eingesperrt aber eben doch "aufgeräumt" runter gesprungen ist sie nämlich nicht. Nur wenn man am Bett vorbei gegangen ist konnte es passieren das man von ihr angesprungen wurde :0))
So war das auch an ihrem letzten Tag, sie hatte mich wieder angesprungen und ich wollte sie wieder zurück setzen habe dann aber gemerkt das was mit ihr nicht stimmt. Sie wollte unbedingt zu mir und hat ganz komisch geatmet. Meinem Vater hatte ich schon gesagt er soll die Tierärztin anrufen, aber sie war eben alt und ihre Zeit war gekommen. Es war wirklich grausam ihr beim sterben zuzusehn, ihr ganzer Bauch hat sich nach innen gewölbt es sah aus als würde sie ersticken.Sie war wirklich ein tolles Tier, ich habe zwei Fotos von ihr vergrößern lassen und habe noch einen Ring von einem Spielseil von ihr als Andenken.

Diesel (Daisy) war meine zweite Ratte, sie kam für Kimi zur Gesellschaft. Sie war weiss mit beige richtig hübsch.Sie konnte auf Kommando über Bücherhürden springen wirklich süß. Sie wurde ca. 1,5 Jahre alt.

Leines (Shelly) war meine dritte Ratte, ich hatte sie zum 15.Geburtstag von einer Freundin geschenkt bekommen. Sie war weiss mit schwarzem Kopf und hatte ganz weiches fast gelocktes Fell, so wie Babyratten nur das sie das Fell eben auch im Alter so hatte. Sie wurde nie wirklich zahm ,hat zwar mal Futter aus der Hand genommen aber ansonsten hatte sie kein Interesse sich mit Menschen näher anzufreunden. Sie war kein einziges mal krank was für Ratten ja doch nicht ganz üblich ist und wurde gute 2 Jahre alt.

Die vierte Ratte war Cindy, wieder eine weisse mit beigen Abzeichen, sie war charakterlich ein bißchen wie Kimi also sehr lieb. Sie wurde auch fast 2 Jahre alt.

Die fünfte war Bitchi, eine Huskyratte. Bei ihr war es etwas schwieriger sie in die Gruppe zu integrieren. Ich hatte sie ca. 6 Wochen in einem extra Käfig, aus dem sie auch mal Nachts ausgebrochen ist und zu mir ins Bett gesprungen ist. Gut das ich so schnell aufwache und sie gleich wieder zurück getan habe :0)) Sie hat mit ca. einem Jahr einen Tumor am hinteren Bein bekommen der sehr schnell gewachsen ist, ausserdem hatte sie was mit der Lunge, sie musste eingeschläfert werden.

Dann sind gleich zwei Ratten auf einmal eingezogen, Shiva und Jeanne´d Arc (Jeani). Shiva in agoutifarben und Jeani in schwarz. Shiva wurde relativ zahm und Jeani war mit vorsicht zu genießen sie hatte mich einmal in den Zeigefinger gebißen so das ich den eine Woche lang nicht mehr bewegen konnte :0)) Sie kamen aus der Uniklinik die verkaufen scheinbar überschüssige Ratten an Zooläden,so wurde es mir zumindest gesagt. Shiva wurde etwas älter als Jeani und ist normal gestorben.Jeani wurde mit ca.1,5 Jahren eingeschläfert da sie stark geröchelt hatte und es leider nicht behandelbar war.

Dann kam noch Athina wieder eine weisse Ratte mit beigen Abzeichen. Sie hatte einen gebrochenen Schwanz als ich sie kaufte ausserdem hatte sie Milben. Auch war sie geistig immer ganz anders als die anderen Ratten,man hatte bei ihr wirklich den Eindruck als wäre sie behindert. Vermutlich hatte sich da schon der Tumor im Kopf bemerkbar gemacht. Deshalb wurde sie auch mit ca. einem Jahr eingeschläfert, sie war orientierungslos wusste nicht mehr wo oben und unten ist und hatte ausserdem immer wieder Nasenbluten.

Die letzte Ratte war Aaliyah, eine Weisse mit schwarzen Abzeichen. Sie war auch immer relativ gesund und wurde 1,5 Jahre alt.

Zusammen mit Athina hatte ich auch Sam (schwarz-weiss-gescheckt)einen Mäuserich gekauft. Er war mit ganz vielen anderen Mäusen in einem kleinen Terrarium, er hatte einen ganz zerbissenen offenen Rücken und hatte sich auf ein Häuschen gehieft um dort ruhe zu haben. Als ich das gesehen hab war ja klar das ich ihn mitnehmen musste. Als ich Zuhause war kam auch schon eine halbe Stunde später unsere Tierheilpraktikerin. Sie hat mir nicht viel Hoffnung gemacht da er echt übel aussah, man sah fast schon die Wirbelsäule so tief war die Wunde. Ich musste ihn viermal täglich mit Salben und Desinfektionsmitteln behandeln, der arme Kerl hatte sicher große Schmerzen. Als die Wunde dann doch langsam zu abheilen begonnen hat hat er sogar so etwas wie eine künstliche Haut drüber bekommen damit die Haut drunter geschützt nachwachsen konnte. Es hat ca. 4 Monate gedauert bis man ihm seine Bißwunde nicht mehr angesehen hat, er wurde zwar noch regelmässig eingecremt damit die Narbe weich blieb aber ansonsten war er wieder in Ordnung. Seine ganzen Behandlungen haben an die 300 Mark gekostet, jeder der das wusste meinte das das verrückt wäre so viel Geld für eine Maus auszugeben, aber ich bin froh das wir ihm das ermöglichen konnten und er so noch ein Jahr leben konnte.

Luna war auch eine Maus, sie war soo winzig klein und wurde im Zooladen ständig von den anderen Mäusen geärgert und gebißen. Hab ich also auch mitgenommen, und Zuhause habe ich festgestellt das sie taub war, vielleicht war das der Grund warum sie von den anderen ausgegrenzt wurde? Sie hatte eine total schöne Farbe lilac mit weiss, am Kopf ein weisser Fleck wie es Tanzmäuse oft haben, vielleicht daher auch die Taubheit. Ich habe sie weiter an eine Mäuseliebhaberin vermittelt, wo es ihr sehr gut ging.

Missi unser erstes Kaninchen haben wir im Sommer `98 bekommen.Eine Freundin meiner Schwester wollte sie aussetzen weil sie sich mit dem anderen Hasen nicht mehr vertragen hat. Also haben wir sie genommen,eigentlich nur vorrüber gehend,aber sie durfte doch bleiben. Wir haben ein paar mal versucht sie an Meerschweinchen oder Kaninchen zu gewöhnen aber sie wollte das einfach nicht,also blieb sie alleine in ihrem Käfig. Dafür mochte sie Hunde sehr gerne, mit Lola hat sie sogar ein paar mal gespielt. Und sie fand es auch toll wenn man mir ihr mit Stofftieren gespielt hat,sie ist dann immer fröhlich rum gesprungen :0)) und wenn man sie gekrault hat hat sie sich immer auf den Rücken geschmissen und es richtig genossen.Sie ist erst vor ein paar Monaten gestorben, einfach eingeschlafen, sie wurde fast 10 Jahre alt.

Zur Gesellschaft für Missi hatten wir damals Baby ein schwarz weisses Widderkaninchen gekauft,aber die beiden haben sich ja leider nicht vertragen.Baby ist dann zu einer Freundin aus dem Stall gezogen.

Dann hatte ich mir mal zusammen mit Nicki einen weiss-beigen Hamster gekauft, Buffy war aber leider krank und ist nach 3 Tagen verstorben.

Dann hatte ich nochmal zwei Mäuse gekauft, Madonna und Twiggy. Naja Madonna war trächtig, suupaa ;0)
Zwei Wochen später hat sie 8 wunderschöne Babys zur Welt gebracht. Tashisi weiss, Jumper der Kleinste in Schwarz mit riesen Ohren, Fly hellbraun, Forrest Gump hellbraun, Stuffa wildfarben, Rose beige, Laila grau und Jerry auch grau.
Dann brachte meine Schwester noch Fee eine hellgraue Maus mit nach Hause, sie hatte sie Jungs aus unserem Hof abgekauft weil die sie im Bach ertränken wollten.
Naja unserer Mutter war das dann alles zuviel und wir mussten die Mäuse abgeben, die Mäuseliebhaberin die davor schon Luna genommen hatte ,hat alle 11 genommen, da haben wir wirklich großes Glück gehabt!

Ein paar Jahre später hatte ich nochmal zwei Mäuse Josie und Jeanny zwei schwarz weiss gescheckte Mäuse.
Ausserdem habe ich eine winzige schwarze Maus noch mitgenommen aus dem Zooladen.
Sidney war vielleicht grad mal 2 Wochen alt und ihr Schwanz war fast schon ein Skelett. Ich wusste das sie sterben würde aber ich wollte sie nicht im Zooladen sterben lassen, ich wollte das sie bevor sie stirbt noch jemanden hatte der sie lieb gehabt hat.
Ich bin mit ihr noch zu unserer Tierheilpraktikerin gegangen aber die konnte mir auch nur den Tipp geben ihr Tröpfchenweise schwarzen Tee zu geben ,für ihren Kreislauf.
Am nächsten Tag ist sie friedlich in meiner Hand eingeschlafen, und ich denke noch heute manchmal über sie nach.

Ach ja mit 14 hatte ich auch mal ein Meeri gekauft, Kevik ein hellbraunes Rosettenmeeri das nach nur zwei Tagen starb.
Er starb ähnlich grausam wie Kimi. Ich hatte ihn gerade auf ein Handtuch aufs Bett gesetzt und wollte ihm Futter anbieten da er nicht fressen wollte, da fängt er an zu laufen und die Hinterbeine klappen ihm weg.Da hab ich auch schon geschrien meine Eltern solln den Tierarzt rufen,aber es ging alles so schnell. Der Bauch hat sich ganz stark nach innen gedrückt und er hat das Maul ganz weit aufgerissen. Ich dachte vielleicht hatte er was im Maul und würde ersticken aber er hatte ja gar nichts gefressen.
Er hat dann noch ein paar mal nach Luft geschnappt und war dann tot. Also das war wirklich schlimm, der arme Kevik.

Dann bleiben wir gleich mal bei den Meerschweinchen.
Im April 2000 habe ich zwei Meeris gekauft, Nancy ein weisses English Crested Satin und Lexi ein dreifarbiges Glatthaarmeeri.
Lexi war trächtig mit zwei Babys, das eine, Sunny starb leider bei der Geburt.
Muffin das andere Baby hatte es geschafft und wurde dann mit 6 Wochen kastriert um weiteren Nachwuchs zu verhindern. Anschliessend war er noch 4 Wochen in Einzelhaft da er noch zeugungsfähig gewesen wäre. Leider hat diese Trennung dazu geführt das Lexi und auch Nancy ihn nicht mehr akzeptiert haben. Der arme Kerl wollte immer so gerne zu denen obwohl sie so böse zu ihm waren.
Wir haben dann einen 2m² großen Käfig gebaut und ein Schutzgitter in der Mitte befestigt. So das sie sich sehen und riechen konnten,aber eben nicht verletzen.
Damit Muffin nicht alleine war kam Amy dazu. Ein hellbraun weisses Glatthaarmeeri, die zwei haben sich super verstanden. Dann kam mir die Idee Muffins Rudel größer zu machen als das von Lexi und Nancy um sie dann doch wieder zusammen lassen zu können. Also zog Schocko noch ein, ein schokofarbenes English Crested. Anschließend habe ich Nancy auch noch in das Muffin Rudel integriert und somit hat sich dann auch Lexi wieder benommen und wir konnten wieder alle zusammen lassen.Im Dezember ´00 waren wir mal wieder im Zooladen Futter kaufen,da sehen wir ein einzelnes Meeri im Käfig sitzen und das hüpfte voll fröhlich rum und hat mich sich selbst gespielt :0)) Wir fanden das so lustig das wir sie mitgenommen haben :0) Mieb-Mieb war ein wunderschönes agoutifarbenes Rosettenmeeri mit ein paar längeren Strähnchen. Als wir wiedermal Heu kaufen waren hat uns die Zoohändlerin gefragt ob wir nicht zufällig noch ein Meeri haben wollen da sie eins in Pflege hat welches die Besitzer aber abgeben wollen. Ich wollte Skippy nicht unbedingt aber meine Mutter meinte auf eins mehr oder weniger kommts jetzt auch nicht mehr an ;0)
Also hatten wir letztendlich 7 Meeris :0) Wir haben sie von Frühling bis Herbst am Balkon gehalten, wir haben den kompletten Balkon mit Strohpelletts und Hanfstreu eingestreut, mit Ästen und Häuschen dekoriert, sah voll schön aus! Es war wirklich schön diesem Rudel beim Spielen und Fressen zuzusehen.
Damit die Hunde nicht auf den Balkon gehen und die Meeris draussen bleiben haben wir einen 50 cm Zaun zwischen die Balkontüre gemacht.
Aber am 4. Juli 01 lief so ziemlich alles schief...
Ich musste vormittags für 3 Stunden arbeiten und war gerade dabei mich fertig zu machen als es klingelte und unerwarteter Besuch für meinen Vater kam.
Da dieser angst vor Hunde hatte habe ich die Hunde ins Wohnzimmer gesperrt, die Balkontüre war offen was ich in der Hektik nicht bemerkt hatte.
Mein Vater sass mit dem Besuch in der Küche, direkt gegenüber lag mein Zimmer, dahinter der Balkon. Man konnte also von der Küche aus durch mein Fenster auf den Balkon sehen, natürlich nur ein Stück.
Normalerweise hatte ich Chance immer mit zur Arbeit genommen aber da er zwei Wochen vorher operiert wurde ging das nicht. Ich kam dann Mittags nach Hause, geh die paar Schritte im Flur und seh von dort aus schon wie die Hunde am Balkon rum hüpfen.
Ich hab nur noch zum schreien angefangen und bin losgerannt.
Ich glaube mich hat der ganze Hof gehört.
Ich habe Chance gepackt und in die Wohnung geschliffen, ich hätte ihn am liebsten echt erschlagen, er hat auch was abgekriegt, aber ich war wie unter Schock alles war auf einmal in Zeitlupentempo.
Ich habe die Hunde dann in mein Zimmer gesperrt, und bin wieder zum Balkon und da lagen gleich am Anfang Nancy und Muffin, tot. Die anderen hatte ich nicht gesehen ich dachte es wären noch mehrere betroffen.
Ich habe dann bei unserer Tierheilpraktikerin Fr.Fiegert angerufen, die hat mich vor lauter Heulen kaum verstanden aber hat gesagt sie ist in 10 Minuten da.
Dann hab ich meine Mutter in der Arbeit angerufen, die hat auch gleich zu heulen angefangen und ist nach Hause gefahren. Ich hab mich die ganze Zeit nicht auf den Balkon getraut aber zum Glück war Fr.Fiegert schnell da, sie hat erstmal Nancy und Muffin vom Balkon geholt und zu mir dann gesagt ich soll mal nachschaun wo die anderen sind.
Sie hat mich gefragt wieviele es denn sind und wie die heißen, aber ich wusste echt gar nichts mehr, ich wusste nicht wieviele geschweige denn die Namen.
Wir haben dann aber festgestellt das die restlichen 5 in Ordnung waren von dem Schock mal abgesehen.
Sie hat Nancy und Muffin zum Einäschern mitgenommen und kam am Nachmittag nochmal vorbei um nach den Meeris zu sehen. Sie hatte uns auch gesagt das Nancy und Muffin nicht tot gebißen wurden sondern an einem Herzinfarkt gestorben sind, das hat mich ein kleines bißchen beruhigt, zu wissen das die Hunde nicht einfach drauf los gebißen haben sondern eben einfach "nur" gejagt haben.
Ich hätte es natürlich auch keinem der anderen Meeris gewünscht aber es war schon besonders traurig das es genau mein Lieblingsmeeri Nancy und Muffin der Liebling von meiner Mutter getroffen hatte.
Image Hosted by ImageShack.usImage Hosted by ImageShack.us
Also dieser Tag war wirklich sehr schlimm, mir wird jetzt noch ganz komisch wenn ich das hier schreibe, obwohl es nun schon 5 Jahre her ist.

Schocko musste mit 3 Jahren wegen einem Tumor am Kiefer eingeschläfert werden.
Amy hatte auch einen Tumor, wurde dreimal operiert und verstarb während der 3.OP.
Mieb-Mieb wurde auch eingeschläfert.
Skippy starb am 9.4.06 sie wurde ca. 9 Jahre alt.

Für Bübe hatte ich im Sommer 04 ein kleines Teddykaninchen gekauft,Polly war soo süß, aber sehr dünn was man unter dem dicken Fell erst gar nicht bemerkte. Sie hatte sich gut mit Bübe vertragen starb aber schon nach wenigen Tagen.

Im Herbst 04 zog dann Wachtel ein damit Bübe wieder Gesellschaft hatte. Ich hatte sie aus dem Tierheim, sie war weiss mit bißchen braun um die Augen rum, ein Löwenkopfmix.
Sie starb vor wenigen Monaten.

Am 2.5.05 hatte ich mir einen weiss-grauen Hamster gekauft.
Und wieder einmal hatte ich ein trächtiges Tier erwischt.
Mir ist es gleich aufgefallen als ich Zuhause ankam, im Zooladen natürlich nicht manno.
Jedenfalls hab ich Mali dann gleich viel verschiedenes Futter angeboten, ihr viel Nestmaterial gegeben und gehofft das sie das alles nicht zu sehr stressen wüde, da ich wusste das Hamster nicht selten bei Stress ihre Jungen auffressen.
Am nächsten Tag bin ich dann morgens komischer weise sehr früh aufgewacht, hab dann gleich nach gesehen was Mali macht. Und was seh ich da? 10 Babys verstreut im Käfig, Mali muss sie wenige Minuten davor geboren haben.
Dann bin ich erstmal wieder weg vom Käfig und hatte gehofft sie würde die Babys einsammeln und ins Nest tragen. Dann schau ich nach 10 Minuten nochmal, da waren es nur noch 9 Babys, hatte erst gedacht ich hab mich verzählt aber dann war mir klar das das rosane was sie zwischen den Pfötchen hielt und frass wohl ein Baby war.
Ich habe dann die Babys mit Nestmaterial angefasst, so das ja kein Geruch von meinen Händen auf die Babys kommt und sie ins Häuschen gelegt und sie dann bis Nachmittags in Ruhe gelassen.
Mir kam das gepiepse der Babys Nachmittags dann so leise vor und habe dann nochmal nachgesehen, Schock, da warens nur noch 5. Ein Kopf von einem Baby lag zwischen den Lebenden, das war echt eklig.
Ich dachte mir dann vielleicht war Mali einfach nur mit sovielen Babys überfordert und lässt jetzt die 5 am Leben und hab sie wieder in Ruhe gelassen.
Am nächsten Tag schau ich vorsichtshalber nochmal nach, da waren es nur noch 3! Ich dacht mir wenn sie jetzt noch eins tötet nehm ich ihr die zwei Letzten weg. Abends waren es noch zwei, eines aufgefressen das andere lag einfach tot im Nest.
Das Letzte hatte ich dann rausgenommen und wusste nicht so wirklich was ich dann machen sollte, es war Samstag Abend.
Ich habe das Baby unter Aufsicht dann bis Sonntag Früh immer wieder an Mali gehalten damits saugen kann, aber leider hatte das nicht soo gut geklappt. Habe Sonntags dann erstmal an der Tankstelle Milch gekauft und diese verdünnt und dem Baby Tröpfchen weise eingegeben. Jede Stunde ein ,zwei Tropfen. Danach dann mit einem Wattestäbchen den Bauch massieren damit der Darm angeregt wurde.
Zum Glück hatte ich noch eine kleine Spritze und aus so einem winzigen Gummiding habe ich einen Sauger gemacht das klappte ganz gut.
Montag morgen bin ich dann gleich zur Tierärztin und habe nach Aufzuchtpulver gefragt. Das erste was sie meinte war, das kann ich gleich vergessen weil dann müsste ich das Baby ja alle zwei Stunden füttern, also das wäre ja wohl selbstverständlich gewesen! Dann hat die Dame erstmal ein dickes Buch rausgekramt und versucht was zu finden, Ergebnis ich soll halt einfach mal alle 2 Stunden ein paar Tropfen füttern. Aufzuchtpulver hatte sie nicht, sie hat mir Katzenaufzuchtpulver empfohlen welches ich dann im nächsten Tierladen gekauft hatte.
Ich wusste das ich mir mal einen Bericht aus der Zeitung "Ein Herz für Tiere" aufgehoben hatte wo es genau um dieses Thema ging, da gabs Rezepte wie man Aufzuchtmittel selber macht so das es speziel auf Hamster oder Hasen zugeschnitten ist. Nur dummerweise hab ich den Artikel nicht gefunden.
Ich habe also weiterhin den kleinen Surviver fast stündlich gefüttert. Montag Abend hab ich dann schon an seinem Bauch gesehen das ihm die Katzenmilch nicht so gut bekommt. Er hatte aber 1g zugenommen und sogar schon leichten Haarflaum bekommen, ich hatte echt Hoffnung das er überlebt, aber leider ist er dann Dienstag Mittag in meiner Hand eingeschlafen. Ein paar Tage später hab ich den doofen Zeitungsausschnitt gefunden, worin stand das für Hamsterbabys Chinchillaaufzuchtmilch am besten ist, toll!
Nach den 3 Tagen war ich echt so k.o. wie noch nie, aber ich hätte das für den kleinen Matz schon weiter gemacht, aber leider hat ers nicht geschafft.
Mali wurde total zahm, ich hab sie immer im Badezimmer laufen lassen, sogar mit Lola zusammen, Mali hatte gar keine angst vor ihr :0) Sie ist leider wenige Monate danach an einem Tumor gestorben.

DANKE an all meine Tiere! DANKE das ihr mein Leben so bereichert habt!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung